Bundespräsident im Landkreis

Bundespräsident im Landkreis

Frank Walter Steinmeier, unser deutscher Bundespräsident besuchte am 18. Juli 2018 den Landkreis Freyung Grafenau. Diese Reise geschah im Rahmen des vom Präsidialamt kreierten Programms „Land in Sicht“. Und, Steinmeier beschloss tatsächlich unseren Landkreis als ersten in seiner Liste zu besuchen. Beim abschließenden Empfang in Perlesreut erklärte er in seiner Rede auch noch den Grund seines Hierseins:

Nach Steinmeiers Worten „lebt die Hälfte der deutschen Bevölkerung im ländlichen Raum. Das gesellschaftliche und politische Interesse scheint sich jedoch großenteils nur auf die Ballungszentren und den städtischen Raum zu richten”. Kein Wunder, dass sich große Teile der Landbevölkerung vernachlässigt oder wie er sagt „abgehängt” fühlen. Wenn es keinen örtlichen Arzt mehr gibt, keine Geschäfte oder Gastronomie, wenn kommunale Einrichtungen geschlossen werden, dann wird die Reaktion vieler Bürger gut verständlich. Andererseits gibt es auch vielversprechende positive Beispiele der ländlichen Entwicklung wie zum Beispiel die große Anzahl von Hightech-Unternehmen oder auch den Technologiecampus der Hochschule Deggendorf in Grafenau und anderswo im Landkreis.
Ganz besonders ging er auch auf die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen im Landkreis ein: erst durch den Einsatz unzähliger ehrenamtlicher Bürger würden Entwicklungen angestoßen bzw. ermöglicht werden die ohne sie nicht zu schaffen wären!

Mit seinen Reisen durch die deutschen Lande möchte sich der Bundespräsident  einerseits über die ländliche Entwicklung informieren und andererseits den Bürgern zeigen, dass sich auch die hohe Politik für sie interessiert und verstärkt in Dialog treten möchte.

Das war sicher der vielversprechende Auftakt einer langen Reise und wir können  nur hoffen, dass diesen Worten auch verstärkt Taten folgen werden.

Die Uhrenmanufaktur

Uhren auf der Dreiländermesse Passau

Von Herbert Eisner

Mein Hobby war es immer schon Natursteine wie Findlinge oder Kieselsteine zu sammeln, zu schleifen und zu polieren. Mit Naturstein oder Holz zu arbeiten ist einfach meine große Leidenschaft.

Deshalb hatte ich ja ursprünglich auch meine Ausbildung als Schreiner absolviert und später den Meister in Fliesen-und Plattenverlegung gemacht. Seit 1995 bin ich in Haidmühle als „Fliesen Eisner” selbständig.

Eines Tages kam ich dann auf die Idee eine Wanduhr aus Naturstein und Marmor zu basteln.

Herbert Eisner zeigt seine Kreationen
Herbert Eisner zeigt seine Kreationen

„Die Uhrenmanufaktur“ weiterlesen

Sägewerk: Nachfolger gesucht!

Sägewerk Gabriel Kufner

Wer kennt es bei uns nicht, das traditionsreiche Kufner-Sägewerk in Schwarzenthal? Unser Anwesen besteht was Holz betrifft zu mindestens 70 % aus Kufner Holz und das ist eine ganze Menge! Wagenladungsweise wurde das Holz innerhalb der letzten 30 Jahre herangeschafft zum Renovieren,  für Aus- und Neubau. Immer mit ausgezeichneter Qualität zu angemessenen Preisen.

Bereits 1865 hatte die damalige Staatsforstverwaltung die Genehmigung für eine Schneidsäge erteilt. 1881 erwarb der Holzfabrikant Alexander Kufner aus Buchwald in Böhmen das Sägewerk. Seitdem ist es im Familienbesitz der Kufners. „Sägewerk: Nachfolger gesucht!“ weiterlesen

Barbara Clear – eine Ausnahmekünstlerin

Barabara Clear beim Livepaining

Das bereits 5. Pfingstfest vom 19. – 21. Mai 2018 bei Barbara Clear in Hutthurm -also in unserer Region- war wieder mal ein faszinierendes Erlebnis!

Barbara Clear war immer schon ein musikalisches Ausnahmetalent und seitdem sie auch noch die Malerei für sich entdeckt hat und beides in ihren Auftritten verbindet hat sie ihr Alleinstellungsmerkmal gefunden.

Es gehört schon einiges dazu abseits vom Mainstream, d.h. ohne Plattenvertrag, ohne Funk- und Fernseh-Auftritte, nur durch Mundpropaganda so weit zu kommen die Olympiahalle in München mit 8000 begeisterten Fans zu füllen. Und es gehört eine ganze Menge Mut und Selbstbewusstsein dazu, Konzerte grundsätzlich ohne Eintrittsgeld zu geben und nur auf freiwillige Beiträge der Besucher zu zählen. „Barbara Clear – eine Ausnahmekünstlerin“ weiterlesen

E-Mobilität im Anmarsch II

E-Mobilität hat viele Aspekte

1m² PV-Anlage => 1000 km/Jahr fahren

Ein E-Auto braucht etwa 15 kWh um damit 100 km zu fahren. 1 m² eines PV-Moduls liefert etwa 150 kWh Strom pro Jahr – also 10 x 15 kWh. Man braucht also nur etwa 1m² Photovoltaik um so viel Strom zu produzieren, dass man damit 1.000 km E-Auto pro Jahr fahren kann, so rechnet es Daniel Bannasch von MetropolSolar, einem unabhängigen Netzwerk für 100% erneuerbare Energien in der MetropolSolarRegion Rhein-Neckar, überschlägig vor. „E-Mobilität im Anmarsch II“ weiterlesen

E-Mobilität im Anmarsch I

E-Mobilität

Vor kurzem fand das hoch informative Fachforum Elektromobilität im Technologiecampus in Teisnach statt. Veranstalter war die E-Wald GmbH, der Betreiber der Ladestationen v.a. auch im Bayerischen Wald und Car-Sharing- Anbieter in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern wie der Hochschule Deggendorf.

Themen der verschiedenen Fachvorträge waren unter anderem:

  • Mobilität 4.0: wie die smarten Ecosysteme der Mobilität in Zukunft aussehen werden von Prof. Wolfgang Henseler (Hochschule Pforzheim)
  • Mobilität im ländlichen Raum – Entwicklungschance für E-Mobilität, autonome Busse und on-demand-mobility von Dr. Thomas Huber (DB Regio Bus). Hier ging es auch darum was speziell kleinere Kommunen tun können um die Mobilität in ihrem Gebiet aktiv fördern zu können! D.h. mit dem Aufstellen einer E-Ladestation allein ist es nicht getan!
  • Rahmenbedingungen der Elektromobilität von Dr. Guido Weißmann (Bayern Innovativ) mit einer überraschend positiven Einstellung zu regenerativen Energien zum Teil in starkem Gegensatz zur aktiven bayerischen Verhinderungspolitik.
  • Elektromobilität und das Smart Grid – Lösungsansätze für eine mobile Zukunft von Prof. Dr. Andreas Berl (Technische Hochschule Deggendorf)

„E-Mobilität im Anmarsch I“ weiterlesen

Landluft: Liada & Gschichtn im Haidhäusl

Landluft: Liada & Gschichtn im Haidhäusl

Volles Haus im Haidhäusl-Stadel! Von weit her waren die Besucher gekommen um die Gruppe Landluft zu erleben: authentische Musik aus der Region!

Fetziger Blues und Rockn‘Roll eingebunden in „Volksmusik“ und originelle niederbayerische Geschichten, mal lustig mal nachdenklich, reißen das Publikum zu Beifallsstürmen hin! Es wird mitgeklatscht und selbst komplexe Texte wie der von der Hinterschmiedinger Dorfkapelle werden voller Inbrunst mitgesungen. Und als dann zum Schluss hin auch noch das Liad von der „Howareid“ aufgeführt wird gibt es kein Halten mehr…

Wer diese tolle Gruppe außergewöhnlicher Musiker mit „Life-Haftig“ (noch) mal erleben möchte, kann das zum Beispiel im Scharfrichterhaus in Passau am 21. April oder auch im Wirtshaus im Schlachthof in München am 25. Mai.

Und hier geht‘s zum sehen- und hörenswerten Porträt von Landluft:
http://landluft.net/mia-san-landluft/

 

 

Theater: Einige Nachrichten an das All

Einige Nachrichten an das All

„… es ist das größenwahnsinnigste, klügste, unfasslichste und unverschämteste Stück der Gegenwartsdramatik…“ (Frankfurter Rundschau)

Hätten Sie eine Nachricht, die Sie gerne an das All verschicken würden? Per SMS, via WhatsApp, oder als Mail vielleicht? Was ist das für eine Nachricht, die es wert ist als Essenz des menschlichen Daseins auf der Erde zu gelten, während diese vor sich hin durch das Weltall eiert? Was ist der Sinn des Lebens? Was kommt nach dem Tod? Wie bekämpft man das Gefühl von innerer Leere? Lohnt es sich zu kämpfen, sich aufzubegehren, für die eigenen Wünsche und Interessen? Was gibt uns eine Berechtigung hier zu sein? Passiert alles zufällig? Was ist vergänglich, was überdauert uns, unsere verrückte Zeit und vielleicht auch die Zukunft? Was ist wirklich, was wichtig und was ist Weltraumschrott? „Theater: Einige Nachrichten an das All“ weiterlesen

Individueller Transport als Service

Brennstoffzellenmobil, wahrscheinlich eher eine Randerscheinung

Gastautor: Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group

Kommunale Fahrverbote sind hilfloses Ergebnis einer jahrzehntelangen Missachtung ökologisch ausgerichteter Verkehrssysteme

Kommunale Fahrverbote, wie sie heute vom Bundesverwaltungsgericht als rechtmäßig anerkannt wurden, sind das Ergebnis einer jahrzehntelangen umfassenden Verweigerung der Politik von CDU/CSU/SPD/FDP, offensiv verkehrspolitische Maßnahmen mit sauberen Erneuerbaren Energien und neuen Verkehrskonzepten, wie Carsharing, zu ergreifen.

Dabei wird sehr schnell vieles sowieso anders kommen als es sich die meisten Menschen heute vorstellen können. „Individueller Transport als Service“ weiterlesen

Die Bären sind los!

Bärchen-Fasching

In den letzten Jahren wurden immer häufiger v.a. im Winter um die Weihnachtszeit Bär(ch)en in der Gegend gesichtet!

Wie es dazu kam erzählt die Bären-Mutter am besten selbst:

1996 schenkte mir meine Schwester ein Buch mit einer Schnitt-Anleitung für einen Teddybären namens Herbert. Pünktlich zu Weihnachten am 24. Dezember wurde er von mir fertiggestellt. Die Erstgeburt sozusagen. Seit dieser Zeit haben auch alle Teddys einen Namen und eine Geburtsurkunde.

Mittlerweile habe ich viele Bären selber geschaffen. Unterstützt von meiner Schwester als Hobbyfotografin wurde 2002 der erste Kalender kreiert und seither ist jedes Jahr ein weiterer hinzugekommen. „Die Bären sind los!“ weiterlesen

Belohnung

Schneemonster

In der Umgebung von Haidmühle ist unvermutet ein Schneemonster (vermutlich außerirdischen Ursprungs) aufgetaucht!

 Wer sachdienliche Hinweise geben kann zu diesem Standort* oder auch zu weiteren Erscheinungsorten, eventuell in anderer Form (metamorphierender Gestaltwandler(?) wie z.B. Startrek), möglichst mit Fotobeweis, sollte die

entsprechenden Angaben als Kommentar am Ende dieses Aufrufs abgeben. „Belohnung“ weiterlesen

Eine unglaubliche und doch wahre Geschichte!

Reiseroute von Oskar Speck

Die unglaubliche und doch wahre Geschichte von der längsten Kayakfahrt der Geschichte und fast gänzlich unbekannt!

Oskar Speck (*1907; †1995) war ein deutscher Abenteurer, der mit dem Faltboot von Deutschland nach Australien fuhr.
Er startete im Mai 1932 in Ulm, paddelte die Donau hinunter und weiter bis zur syrischen Küste, transportierte sein Faltboot auf dem Landweg zum Euphrat und setzte seine Fahrt von dort durch den persischen Golf und entlang der Küsten von Indien, Malaya, Java und Bali nach Australien fort. Nach einer abenteuerlichen Reise von 7 Jahren und 50.000 km wurde er in Australien unmittelbar nach seiner Ankunft im September 1939 kriegsbedingt als feindlicher Ausländer bis 1945  interniert. Nach Kriegsende baute er sich in Australien eine Existenz also Opalhändler auf.

Wesentlich interessanter und faszinierender als diese Kurzfassung ist es natürlich zu lesen was Oskar Speck selbst über diese Reise erzählt hat, nachzulesen in 3 Teilen  oder auch in dieser amerikanischen Publikation. Weitere Details auch auf Wikipedia.

 

 

Astrophysik – „rote Riesen“, „weiße Zwerge“, „schwarze Löcher“ was ist das eigentlich?

Sternenklare Nächte

Der Haidmühler Physiker Dr. R. Köhne erläutert hier in einer kleinen Serie von 3 Artikeln einige Grunderkenntnisse der Astrophysik:

Teil 3

Um diese Fragen beantworten zu können, beginnen wir am besten ganz am Anfang, mit der Entstehung des Weltalls.
Wie man heute weiß, entstand vor etwa 13,7 Milliarden Jahren aus einem Punkt unendlich hoher Energiedichte und unendlich hoher Temperatur unser Weltall, so zu sagen in einem „Urknall“ („Big Bang“). Der Name ist allerdings irreführend, da diese Entstehung weder mit einem Blitz noch mit irgendeinem Knall verbunden war.  „Astrophysik – „rote Riesen“, „weiße Zwerge“, „schwarze Löcher“ was ist das eigentlich?“ weiterlesen

Ziel erreicht: 100% elektrisch

Elektro-Mobilität

Vor kurzem wurde folgender Artikel bei der sehr empfehlenswerten OEKONEWS.at -Tageszeitung für erneuerbare ENERGIE und NACHHALTIGKEIT- Österreichs größter Energie- und Umweltplattform veröffentlicht. Mit Einverständnis der Chefredakteurin Frau Doris Holler-Bruckner wird hier aufgezeigt was möglich ist bei entsprechendem politischem Willen!
——

Ziel erreicht: 100% elektrisch – Weltweit größte Elektrobusflotte fährt in Shenzhen „Ziel erreicht: 100% elektrisch“ weiterlesen