Bevölkerungsentwicklung [update]

bevoelkerung

Die Bevölkerung schrumpft in vielen Dörfern. Dieses Dorf in der Schweiz hat eine Idee:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/albinen-schweizer-dorf-zahlt-neuen-bewohnern-mehr-als-20-000-euro-a-1181180.html

Das rechnet sich für das Dorf: Mehr Bürger = mehr Steuern, der Dorfladen bleibt bestehen etc.
Außerdem werden die Häuser der Bewohner nicht wertlos mit der Zeit, wenn das Dorf überlebt.

Siehe auch hier:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/immobilien/auf-dem-land-sind-immobilien-besonders-erschwinglich-15319948.html

Hier ist die Statistik für Haidmühle:

https://www.statistik.bayern.de/statistik/gemeinden/09272122.pdf

 

[update Ende]

 

20150816_095021

„Bevölkerungsentwicklung [update]“ weiterlesen

Wandern von Haidmühle nach Stožec

Nachdem wir das Privileg haben, grenznah zu wohnen, machen wir gerne und  immer wieder ein paar Schritte hinüber und schwupps sind wir in einem anderen Land. Mit Verblüffung hören wir manchmal von Nachbarn, die seit 20 Jahren an der Grenze wohnen, dass sie noch nie „drüben“ waren. Der eiserne Vorhang ist in manchen Köpfen offensichtlich immer noch vorhanden. Schade.

Ende Oktober wanderten wir von Haidmühle nach Stožec und zurück. Eine Strecke von insgesamt elf Kilometern auf weitgehend ebener Straße, die auch wir Senioren noch gut schaffen.

„Wandern von Haidmühle nach Stožec“ weiterlesen

Vom befreiten Kind zur lebensfrohen Tänzerin

Traditioneller indischer Tanz

Auch wenn diese Schlagzeile etwas plakativ wirkt so trifft sie doch den Kern der Sache!

Da gibt es Mädchen in Indien die entführt, verschleppt, verkauft und zu Zwangsarbeit oder Schlimmerem gezwungen werden. Und dann gibt es diese Organisation STOP (Stop Traficking and Oppression of Children and Women), die versucht diese Mädchen zu befreien. Mehr als 1500mal ist das schon gelungen. Diese Mädchen werden dann in die Schule geschickt bzw. werden sie in den verschiedensten Berufen ausgebildet. Ein Musterbeispiel dafür ist die Tanztruppe mit selbstbewußten jungen Frauen die am 22. Oktober im Zuge des 13. Multikulturellen Treffens – MKT – in Haidmühle aufgetreten ist. Organisiert wird diese erstmalige Deutschland-Tournee von der KinderKulturkarawane, gefördert von BMZ, UNICEF und Brot für die Welt. „Vom befreiten Kind zur lebensfrohen Tänzerin“ weiterlesen

Bollywood meets Haidmühle – Indien in Haidmühle

Künstlerinnen der Gruppe STOP

Am 22. Oktober um 14:00 Uhr wird es in der Mehrzweckhalle, Haidmühle zu dieser außergewöhnlichen Begegnung kommen (mehr Details dazu in der Rubrik Veranstaltungen).

Sieben junge Künstlerinnen des Family Home möchten in ihrem Stück „Aashray-Flowers“ die Vielfalt der Kulturen Indiens wie ein Strauß bunter Blumen verkörpern. Klassische indische Tänze aus unterschiedlichen Regionen treffen hierbei auf Bollywood-Choreographien, Gesang und Akrobatik. Untermalt wird die Performance von den farbenfrohen Kostümen. Aashray bedeutet aus dem Hindi frei übersetzt Schutz – Schutz Blumen – ein Ausdruck der Kraft, der sich in der Performance widerspiegelt. „Bollywood meets Haidmühle – Indien in Haidmühle“ weiterlesen

Spontane Holzkunst nach dem Sturm

Das Bayreuther Team

Kürzlich mussten wir bei einer Radtour im Forst in der Duschlberger Straße einfach einen Halt einlegen. Der Grund waren zwei wunderschön mit der Kettensäge aus dem Baumstumpf geschnitzte Schwammerl. Ich bin gerade beim Fotografieren da kommt zufälligerweise ein Wagen mit Holzarbeitern aus Bayreuth. Sie und viele andere Trupps aus anderen Teilen Deutschlands waren gekommen um bei den Aufräumarbeiten der Sturmschäden mitzuhelfen. Und wie es der Zufall will sind zwei dieser talentierten Holzschnitzer mit dabei. Da hilft nichts, das muss verewigt werden!

Zuerst Uwe Linz mit Werkzeug und Kunstwerk und dann auch noch Alfred Popp mit seinem Schutzengel. Warum machen Sie das? Weil es ihnen Spaß macht und anderen Leuten eine Freude und weil es mal eine kleine Abwechslung in der harten Arbeit bietet!

Uwe Linz mit Kettensäge und Kunstwerk
Uwe Linz mit Kettensäge und Kunstwerk
Alfred Popp mit seinem Schutzengel
Alfred Popp mit seinem Schutzengel

Toll, schön, wir sind begeistert! Weiter so!

Wir sollten Cem Özdemir verhaften!

OK, es wird nicht so einfach. Aber es könnnte funktionieren, wenn mein Plan aufgeht!  Den aktuellen Entwicklungen zur Folge und dem Bayerwald-Tourismus zuliebe..  Sein Name war mir immer schon verdächtig – jetzt bin ich sicher!

Das ist ein Deutsch-Türk, der noch nie im Bayerwald Urlaub gemacht hat. Das geht so gar nicht! In Spanien ham`s grad einen so ähnlichen verhaftet – und (zum Glück) wieder freigelassen – wohl um den Tourismus zu steigern, im Auftrag vom Türken-Messias Erdogan. Wir machen das besser… „Wir sollten Cem Özdemir verhaften!“ weiterlesen

Das Veranstaltungs-Dilemma – Beteiligung sinkt

Wir alle kennen das Problem: da besucht man eine Veranstaltung oder beteiligt sich gar selber an der Ausrichtung, und dann kommt (fast) keiner dazu und drängt dem Fest, der Party, der Einweihung, der Wanderung, dem Vortrag oder dem Spiel den Stempel „fad“, „öde“, „langweilig“, ja gar „überflüssig“ auf.

Die Landratswanderung auf dem Bischofsreuter Flursteig jedoch war bestens besucht, an die 100 gut gelaunte Teilnehmer waren dabei!

Dem ist aber nicht immer so, eher das Gegenteil ist die Regel. „Das Veranstaltungs-Dilemma – Beteiligung sinkt“ weiterlesen

Bund Naturschutz unterstützt Haidmühle – und wir ihn!

Kürzlich fand wieder eine medienwirksame Pressefahrt des Bund Naturschutz um seinen Vorsitzenden Prof. Dr. Hubert Weiger statt, zu verschiedenen Orten ums Dreiländereck. Erneut Station machte die Delegation dabei in Haidmühle und Bischofsreut, auf die BN-eigenen Flächen Grenzmoor und Viehweide.

Zur Erinnerung: bei der letzten Pressefahrt zu uns in 2015 wurde der Gedanke zur Ernennung Haidmühles als Modellgemeinde am Grünen Band Europa geboren, auch die Aufnahme in den BUND-Reisekatalog. Beides ist erfolgt, wir haben zwei Trümpfe für die Förderung des Tourismus in der Tasche!

Jetzt also bewirbt der BN das Reiseziel Dreiländereck mit seiner abwechslungsreichen Kulturlandschaft, den letzten Hochmooren und seiner aussergewöhnlichen Tier- und Pflanzenwelt. Der Naturtourismus erlebt einen erstaunlichen Aufschwung, und das ist gerade für uns gut.

Sicher haben Sie auch die Meldungen von der „Arnikawilderei“

Arnika

auf der Bischofsreuter Viehwoid mitgekriegt, es wurde in der PNP und sogar im Bayerischen Rundfunk darüber berichtet. Die Arnika stehen auf den Eigentumsflächen des Bund Naturschutz, sie werden aber „bewacht“ von Bischofsreuter Bürgern, denen eigentlich egal sein könnte!, wer da was zupft!

„Bund Naturschutz unterstützt Haidmühle – und wir ihn!“ weiterlesen