WLAN Hotspot in Haidmühle möglich

Siehe hier:

https://www.golem.de/news/gratis-wlan-eu-gibt-120-millionen-euro-fuer-8-000-hotspots-aus-1705-128096.html

Die Gemeinde müsste sich zügig um das Geld bewerben.

„An der Initiative können sich demnach alle „im öffentlichen Auftrag tätige Einrichtungen beteiligen, beispielsweise Gemeindeverwaltungen, Bibliotheken oder Gesundheitszentren“. Eine Bewerbung ist nur online möglich. Die Vergabe der Gutscheine erfolge „nach dem Windhundprinzip“. Interessierte Institutionen sollten daher möglichst schnell nach der Freischaltung des Verfahrens ihre Bewerbung einreichen.“

Wie gefährlich ist das Atomkraftwerk Temelín für Bayern?

Neulich war ein Hinweis in der Bischofsreuter Ratschkathl (danke dafür) auf einen Text im Hog’n (danke dafür) zu einer Veranstaltung über das Atomkraftwerk Temelín.

Trotz der Tatsache, dass das Thema kaum jemanden interessiert (nur wenige Besucher bei der Veranstaltung), stellt sich die Frage, ob wir betroffen wären, falls es zu einem Unfall kommt, bei dem radioaktives Material austritt.
„Wie gefährlich ist das Atomkraftwerk Temelín für Bayern?“ weiterlesen

Tourismus in Haidmühle

kranzbach a

Nachdem ich jetzt schon mehrfach gehört habe, dass sich der eine oder andere Haidmühler gelegentlich im „Kranzbach“ (siehe Bild oben) herumtreibt (und sogar Gutscheine zu Weihnachten dafür verschenkt wurden), scheint es an der Zeit, darüber nachzudenken, warum das so ist, und – vor allem- was wir vielleicht für den  Haidmühler Tourismus dabei lernen können.

Außerdem lernen wir, warum Touristen meinen, dass es sich nicht lohnt, nach Haidmühle zu fahren.

„Tourismus in Haidmühle“ weiterlesen

Bayerwald = Frankenwald ?

sonnenuntergang

„Lernen von einer Modellgemeinde“ – unter dieser Überschrift hat Martin Zellner am 10.8.2016 hier einen Artikel eingebracht, der viele interessante Anregungen aufzeigte, die für die Region Haidmühle von Beispiel sein können.

Ich möchte diesen Ansatz erweitern, insbesondere für ein Thema, das mir nun mal am Herzen liegt. Kulmbach im Frankenwald hat einen Tourismus-Leitfaden herausgebracht, der in großen Teilen auch für Haidmühle gelten kann. „Bayerwald = Frankenwald ?“ weiterlesen

Wußten Sie schon: Kobold-Gemeinde Haidmühle

Koboldwald Titel

Kürzlich wurde im Gemeinderat über ein großes Euregio-Projekt zur regionalen Attrakivitätssteigerung beraten. Das Vorhaben, bekannt geworden und schon verrufen unter dem Namen „Kobold-Gemeinde Haidmühle“ wurde vom Duo Sammer / Sellner in mehr als einem halben Jahr Vorarbeit ausgearbeitet und zur Antragsreife gebracht.

Jetzt hat es der Gemeinderat per Mehrheitsbeschluss abgelehnt. Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Beitrag im Lokalteil der Passauer Neuen Presse vom Mi., 05.10 16., daraus können Sie auch die „wichtigen“ Zahlen und Fakten entnehmen.
Hier möchte ich ein paar zusätzliche Informationen zum Projekt selber geben, in Kurzform nach der bewährten Wussten-Sie-schon-Methode, natürlich abgeschaut vom Bischofsreuter Nachrichtenblatt ..

Wussten Sie schon, daß „Wußten Sie schon: Kobold-Gemeinde Haidmühle“ weiterlesen

mit freundlicher Genehmigung der PnP

Interview
Al-Khalil mit C. Fiebig_Interview PnP

Wir gratulieren zum 1. Artikel in der deutschen Presse von Ahmad Al-Khalil. Erst seit einem guten Jahr zuerst in Haidmühle und jetzt in Altreichenau, zeigen sich die Erfolge der lokalen, regionalen und nationalen  Integrationsarbeit!

http://www.pnp.de

Das KULAMU geht über Grenzen

Stozec Titel

Unser KULAMU- der Verein Kulturlandschaftsmuseum der Gemeinde Haidmühle – hat allerspätestens seit den Leopoldsreuter Festspielen einen  ausgezeichneten Ruf, der weit über die Gemeindegrenzen hinaus geht. Das ist schon sehr schön für uns, und der Verein verkörpert ja sogar weit mehr als „nur“ das Festspiel. Viele tourismuswirksame Maßnahmen wurden und werden seit Jahren zum Wohl der Gemeinde angestoßen.

Jetzt geht der Vorsitzende Michael Sellner sogar über die Grenzen hinaus, mit unserer benachbarten  Gemeinde Stozec (=Tusset) sind einige belebende Aktionen geplant, und die tschechischen Nachbarn sind begeistert und machen aktiv mit, allen voran die rührige Bürgermeisterin!

Es geht u.a. um die (originale) Tussetkapelle, den Friedhof von Böhmisch Röhren, grenzüberschreitende Wanderwege und den Naturschutz, die gemeinsame Himmelsreinheit..

Mehr dazu in Kürze, ein paar Fakten müssten noch abgeklärt werden, um wirklich wahrheitsgemäß berichten zu können..

Bitte um Verständnis!

Bilder einer Urlaubswoche.. Teil 2 !

Schauen Sie wieder mal! Die gute Dame ist erneut da – aber diesmal übernachtet sie in Marchhäuser. Das tut ihrer Produktivität keinen Abbruch, eher ganz im Gegenteil…

Also hier einige ganz neue Bilder von Frau Kerstin Weschke, die übrigens auch schon letztes Jahr die so gerne geschauten Fotos geschossen hatte.

Das ist ein Blick auf unsere Heimat, Danke dafür, Kerstin!

Das beste…

Pamuzinda

„Das beste Multikulturelle Fest das wir jemals in Haidmühle hatten“, so charakterisierte die zehnjährige Samia voller Enthusiasmus die Darbietungen von Pamuzinda mit ihren traditionellen Musik- und Tanzstücken aus Simbabwe. Nach überschwänglichem Szenenapplaus und dem frenetischen Beifall nach der dritten Zugabe kam die kleine Samia mit der Bitte, sie möchte doch auch etwas sagen. „Das beste…“ weiterlesen

Haidmühle trifft Afrika – Haidmühle meets Africa

afrikanische Musik

Premiere für das MKT in Haidmühle: Pamuzinda, eine traditionelle Musik- Tanz- und Theatergruppe aus Simbabwe wird bei ihrer diesjährigen Europatournee in Haidmühle Station machen.

Pamuzinda (bedeutungsgemäß übersetzbar mit “Gefühl von Heimat“) ist eine traditionelle Musik- Tanz- und Theatergruppe, die 1990 von Jugendlichen in Highfield, einem Stadtteil von Simbabwes Hauptstadt Harare (seit 1995 Partnerstadt von München) gegründet wurde.

Bereits 1994 kam der internationale Durchbruch: Auftritte bei Konzerten und Festivals auch außerhalb ihrer Heimat, in anderen afrikanischen Ländern wie Botswana, Sambia und Südafrika, in Großbritannien, Schottland, Belgien, Luxemburg, Holland, Japan den U.S.A. und Deutschland. Die jungen Leute fingen bald an, sich neben dem rein künstlerischen Wirken auch sozial zu engagieren: Pamuzinda arbeitet seitdem mit Kindern in Kindergärten, Schulen, Waisenhäusern und Behinderteneinrichtungen. Von Anfang an sorgten sie auch für den eigenen Nachwuchs: so konnte den Pamuzinda-Kindern soziale Sicherheit garantiert werden, solange sich in den 90ern in Simbabwe mit Kunst noch Geld verdienen ließ…

In Highfield arbeitet Pamuzinda seit 2008 wieder mit einer Gruppe von 21 Kindern, deren Schulbesuch finanziert wird und die, wenn nötig, auch Nahrungsmittelhilfe erhalten. Seit neuestem bietet Pamuzinda den Grundschulen in Highfield kostenlosen Unterricht in Musik/Tanz/Theater an.

Und am 17. Juli ab 15:00 Uhr findet ihr Konzert im Rahmen des Multikulturellen Treffens -MKT- in Haidmühle statt. Eine einmalige Gelegenheit traditionellen afrikanischen Tanz und ins Blut gehende ostafrikanische Rhythmen und Musik hautnah zu erleben.

Mehr zu Pamuzinda auf Facebook: https://www.facebook.com/pamuzinda.net

und http://www.pamuzinda.net/