Wandern auf den Lusen

Vom Teufelsloch zur Himmelsleiter:

Gestern war ein schöner sonniger Herbsttag . Und weil dies in den eher kühlen Septembertagen in diesem Jahr die Ausnahme ist, packten wir die Gelegenheit beim Schopf, um auf den Lusen zu wandern.

Allein das Wort „Lusen“ … „Lus a mal“, sagte meine Großmutter aus der Oberpfalz immer, und meinte „hör zu“. So ist das Wort „Lusen“ sicherlich verwandt mit dem englischen Wort „listen“ … ein Sprachforscher könnte nun zweifellos sehr viel mehr zu dieser interessanten Verwandtschaft sagen, aber wir wollen wandern und keine Wissenschaft betreiben.

1373 Meter hoch ist dieser Hügel, der anmutig aus der Landschaft steigt, und eher harmlos aussieht. Aber, der gesamte Bayerische Wald lebt von Understatement, so auch der Lusen.

„Wandern auf den Lusen“ weiterlesen

Astrophysik – Weißt Du wie viel Sternlein stehen …

Sternenklare Nächte

Der Haidmühler Physiker Dr. R. Köhne erläutert hier in einer kleinen Serie von 3 Artikeln Grunderkenntnisse der Astrophysik

Teil 1: Weißt Du wie viel Sternlein stehen …

 Fast jeder von uns kennt das hübsche Kinderlied „Weißt Du wie viel Sternlein stehen…“. Es entstand zu einer Zeit, als man überwiegend noch glaubte, das Weltall und damit die Sterne seien unendlich, und auch am Himmelszelt so zahlreich, dass man sie nicht zählen könne.

Wie viele Sterne können wir mit bloßem Auge am Nachthimmel sehen? In einer Großstadt sind es insbesondere wegen der starken Beleuchtung nur wenige. Auf den klaren Bergeshöhen unseres Bayerischen Waldes oder im Gebirge kann man dagegen bis zu 6000 ausmachen. „Astrophysik – Weißt Du wie viel Sternlein stehen …“ weiterlesen

Das Veranstaltungs-Dilemma – Beteiligung sinkt

Wir alle kennen das Problem: da besucht man eine Veranstaltung oder beteiligt sich gar selber an der Ausrichtung, und dann kommt (fast) keiner dazu und drängt dem Fest, der Party, der Einweihung, der Wanderung, dem Vortrag oder dem Spiel den Stempel „fad“, „öde“, „langweilig“, ja gar „überflüssig“ auf.

Die Landratswanderung auf dem Bischofsreuter Flursteig jedoch war bestens besucht, an die 100 gut gelaunte Teilnehmer waren dabei!

Dem ist aber nicht immer so, eher das Gegenteil ist die Regel. „Das Veranstaltungs-Dilemma – Beteiligung sinkt“ weiterlesen

Bund Naturschutz unterstützt Haidmühle – und wir ihn!

Kürzlich fand wieder eine medienwirksame Pressefahrt des Bund Naturschutz um seinen Vorsitzenden Prof. Dr. Hubert Weiger statt, zu verschiedenen Orten ums Dreiländereck. Erneut Station machte die Delegation dabei in Haidmühle und Bischofsreut, auf die BN-eigenen Flächen Grenzmoor und Viehweide.

Zur Erinnerung: bei der letzten Pressefahrt zu uns in 2015 wurde der Gedanke zur Ernennung Haidmühles als Modellgemeinde am Grünen Band Europa geboren, auch die Aufnahme in den BUND-Reisekatalog. Beides ist erfolgt, wir haben zwei Trümpfe für die Förderung des Tourismus in der Tasche!

Jetzt also bewirbt der BN das Reiseziel Dreiländereck mit seiner abwechslungsreichen Kulturlandschaft, den letzten Hochmooren und seiner aussergewöhnlichen Tier- und Pflanzenwelt. Der Naturtourismus erlebt einen erstaunlichen Aufschwung, und das ist gerade für uns gut.

Sicher haben Sie auch die Meldungen von der „Arnikawilderei“

Arnika

auf der Bischofsreuter Viehwoid mitgekriegt, es wurde in der PNP und sogar im Bayerischen Rundfunk darüber berichtet. Die Arnika stehen auf den Eigentumsflächen des Bund Naturschutz, sie werden aber „bewacht“ von Bischofsreuter Bürgern, denen eigentlich egal sein könnte!, wer da was zupft!

„Bund Naturschutz unterstützt Haidmühle – und wir ihn!“ weiterlesen

Die Geschichte vom alten Bienenwagen

Bienenwagen

Gastautor: Norbert Kober

„Es war einmal ein alter Bienenwagen. Er tat fleißig Dienst im fernen Mecklenburg. Siebenunddreißig Bienenvölker und siebenunddreißig Königinnen lebten darinnen. Und Sie lebten gut. Der alte Imker fuhr mit ihnen von Tracht zu Tracht – von Festmahl zu Festmahl. Von April bis September besuchte der Wagen mal den Raps, dann die Linden und Tannen, dann die blühenden Wiesen des Seenlandes.

Eines Tages aber konnte der Imker seine vielen Bienen nicht mehr „Die Geschichte vom alten Bienenwagen“ weiterlesen

Lehrreicher Ausflug in den Bayerischen Nationalpark

Begeisterung im Bayerischen Nationalpark
Vernetzte Natur
Vernetzte Natur
Insektenhotel
Insektenhotel
Lurch
Lurch
Schaukeln im Bayerischen Nationalpark
Schaukeln im Bayerischen Nationalpark

Letzten Sonntag ging es zusammen mit 35 Teilnehmern, darunter ca. 25 Kindern aus Afghanistan, Syrien, Irak und Kroatien zu einem Ausflug nach Spiegelau. Nach einer Fahrt mit dem Igelbus wurde dann der sogenannte Seelensteig erwandert. Über einen Holzplankenweg durch eine Märchenlandschaft, „Lehrreicher Ausflug in den Bayerischen Nationalpark“ weiterlesen

Entschleunigung – Gan“s“ biologisch

Auf einer kleinen Gemeindestrasse in Frauenberg trifft man öfters auf diese muntere Gänseschar , die mutig die Strasse verteidigt und so schnell niemanden vorbeifahren läßt. (Zu Fuß habe ich mich noch nicht getraut.) Selbst wenn man meint , es eilig haben zu müssen, einen Moment der Ruhe und Besinnung tut gut. Die Natur und die Gänse auf sich wirken lassen, kurz abschalten und die Situation geniessen. Nur unter lautstarkem Protest machen die Gänse den Weg frei und die Mutigste beißt auch schon mal in einen Reifen, sieht dann aber die Sinnlosigkeit ihres Angriffs ein. Ich freue mich immer über diese Begegnung, ja, halte schon beunruhigt Ausschau, wenn sie mal nicht da sind. Geniessen wir es also, solange Fuchs und Kirchweih es zulassen . . . Ja wirklich, anhand der vielen Federn, die oft auf der Straße verteilt sind, ist zu vermuten, daß ein Fuchs auch begeistert ist von dem Federvieh – Natur pur eben.

Geheimtipp für Wanderer

Es gibt hervorragende Möglichkeiten für Wanderungen in Haidmühle und Umgebung, man braucht dazu aber etwas Glück.

Man fragt z.B. einen alten Freund wie Franz Kies, ob er für eine kleine Wanderung durch bayerisch-tschechisches Gebiet als Führer  zur Verfügung steht. Falls man dieses Glück hat, und wir hatten es, empfiehlt es sich, einen gut gefüllten Brotzeitrucksack mitzunehmen. Franzens Rucksack ist nämlich sehr leicht und damit kärglich ausgestattet. Doch für die Begleitung und zahlreiche Informationen kann man sich dann mit einer leckeren Brotzeit revanchieren.
Denn man sieht sehr viel Interessantes und erfährt so manches aus der Historie und der Eigenart des Landstriches. Franz kennt jeden geheimen Pfad in seiner Umgebung und es ist sichergestellt, dass man einen erfüllten Wandertag erlebt.
Man sollte sich jedoch geistig und körperlich gut darauf vorbereiten, denn am Ende des Tages hat man etwa 25 km hinter sich gebracht und selbst für uns Wandergewohnte war es schön, wieder in Haidmühle einzutreffen.

Egbert & Antje

„Geheimtipp für Wanderer“ weiterlesen