Computer-Bootcamp in Haidmühle

golem.de berichtete von einer neuen Studie, die sich mit den Computerkenntnissen von deutschen Schülern befasst. Hier einige Zitate aus dem Artikel:

„So zeigt sich, dass sozial Benachteiligte, […], in ihrer Freizeit mindestens so viel Zeit am Computer verbringen wie sozial privilegierte Schüler. Doch während Letztere die Internetzeit nutzen, um Nachrichten oder praktische Informationen zu finden, bewegen sich die Unterprivilegierten am Computer stärker in sozialen Netzwerken.“ 

„Neun Prozent der deutschen 15-jährigen Schüler verbringen an jedem Schultag mehr als sechs Stunden online. Diese Gruppe ist weniger erfolgreich in der Schule […].“

„Die Studie widerspricht der Erwartung, Computereinsatz könne bei grundlegenden Fertigkeiten die Lücke zwischen Schülern mit hohem und niedrigem sozialen Status ausgleichen.“

Einige persönliche Bemerkungen dazu (ohne dass mir statistisch gesicherte Daten über die Computerkenntnisse der Deutschen vorliegen):
Ich rede selten mit jüngeren oder älteren Leuten über deren Computerkenntnisse, aber jedes Mal wenn ich es tat, wurde klar, dass die Kenntnisse derer, mit denen ich sprach, sehr gering waren. Ohne dass es ihnen klar war. Mit Facebook etc. konnten sie halbwegs umgehen, aber schon von diesen banalen Themen verstanden sie so gut wie nichts:

– Was ein Virenscanner tut und ob dieser einen PC wirklich sicherer macht
– Wie PCs heute angegriffen werden
– Wie man verhindert, dass man ausgeschnüffelt wird
– Wie raffiniert Computerkriminalität heute arbeitet
– Wie man einen Browser schützt
– Warum man verschiedene Browser benutzen sollte
– Wie man Add-ons installiert
– Wie man ein Betriebssystem installiert
– Was man tolles mit Tabellenkalkulation machen kann (privat oder geschäftlich)
– Wie man die Tastatur clever benutzt

Und das sind ja noch nicht einmal die interessanten Themen, wie z. B. Diese:

– Wofür man ein VPN braucht
– Wie man ein Android-Smartphone aktualisiert, obwohl der Hersteller keine Updates mehr liefert
– Warum man Betriebssysteme wie Linux oder BSD verwenden sollte
– Wie man ein Programm schreibt
– Wie man einen PC unangreifbar macht
– Wie man ein Smartphone schützt
– etc.

Wer von der Computerei zuwenig versteht und noch jung ist, muss dringend etwas tun, denn er oder sie wird wahrscheinlich noch sehr lange leben; und zwar in einer Welt, die immer mehr (und noch mehr und noch mehr) von Computern geprägt ist. Wer sich damit nicht auskennt, wird große Probleme bekommen, entweder im Beruf, oder persönlich, wenn Daten geklaut werden oder Geld.

Und selbst, wer heute z. B. Mitte 50 ist und sich beharrlich weigert, etwas über die Computerei zu lernen (wie einige meiner Bekannten), der wird wohl auch noch 30 bis 40 Jahre leben. In der selben computerisierten Welt. Und sich wahrscheinlich irgendeinmal wünschen, er hätte sich früher mit der Computerei befasst, um sich viel Ärger zu ersparen.

Außerdem kauft jemand, der zu wenig versteht, seine Technik zu teuer ein, produziert zu viel Elektronikmüll, kann viele coole Dinge nicht tun und seine Geräte können viel weniger als die von Leuten, die sich auskennen … usw.

Frage: Wer will wirklich etwas über diese Themen wissen und lernen, und hat Interesse, an einem intensiven, anstrengenden, lehrreichen Computer-Bootcamp teilzunehmen? Ich könnte eines organisieren.

Inhalt:

– Computersicherheit (Viren, Browser, sicher surfen, JavaScript, Online-Anonymität, sicheres Online-Banking, etc.)
– Pfiffige Berechnungen mit Tabellenkalkulation
– Wie man sein Android-Smartphone unter Kontrolle bekommt
– Und was sonst noch gewünscht wird

Fragen, die spezifisch mit Microsoft Windows zu tun haben, wie z. B.: „Wie werde ich bei Windows die Kacheln wieder los?“, werden nicht behandelt. Ich mag mit diesem Produkt aus guten Gründen nicht arbeiten.

Dauer des Computer-Bootcamps: Vier Freitage oder Samstage (je nachdem, welcher Tag besser ist). Preis 50 Euro. Das Geld würde ich vollständig (und nachweislich) einer Tierschutzorganisation spenden.

Wer Interesse hat, bitte hier antworten, damit wir uns über Zeit, Ort, Inhalt abstimmen können.

Diesen Beitrag teilen mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.