Wie die Scheibenzubers zur Energiewende beitragen

Neulich war ich in der Schreinerei Scheibenzuber, um ein Foto für unsere Firmenliste zu machen. Dabei sah ich einige seltsame, große braune Scheiben aus Holz herumstehen. Heinz Scheibenzuber erklärte mir, dass die für die Windkraftanlagen von EURO-WINDPOWER in Sonndorf bestimmt sind. Sehr Interessant! Also fuhr ich nach Sonndorf, um mir die Sache anzusehen.

Scheibenzuber_2Mit einer solchen Anlage macht man seinen Strom selber, und zwar ohne große Investition, ohne Abgase, ohne hochgiftige Materialien (Solarzellen!), mit einer guten Ökobilanz und ohne Lärm. Außerdem sehen die Anlagen interessant aus, fast wie eine Kunstinstallation, und die transparenten Windflügel sorgen dafür, dass sich die Anlagen gut in die Umgebung einfügen.

Das Design entstand aus dem Wunsch, mit möglichst geringen Kosten (geeignet auch für Entwicklungsländer), wartungsfrei und ökologisch nachhaltig Energie zu erzeugen. Die Anlagen sind in der Tat kein teures, empfindliches „High-Tech“-Produkt, sondern günstige, zuverlässige, im Notfall leicht zu reparierende „Low-Tech“.

Vorteile dieser Windkraftanlagen gegenüber solchen mit Propeller:

  • Klein
  • Leicht
  • Geringer Preis
  • Nahezu lautlos (< 15 dB) bei jeder Wind-Geschwindigkeit
  • Kein Schlagschatten
  • Windrichtungsunabhängig
  • Selbstablaufend (kein „Hochfahren“)
  • Wartungsfrei
  • Bringt keine Vögel um
  • Kein Infraschall
  • In einem Tag aufgebaut
  • Diese Anlagen sind maximal zehn Meter hoch und damit in vielen Bundesländern (zum Beispiel Bayern, Baden-Württemberg, Saarland) genehmigungsfrei.

Sie sind für Windstärken von drei (schwache Brise, Blätter und dünne Zweige bewegen sich) bis zehn (schwerer Sturm, Bäume werden entwurzelt) geeignet und durch Abspannseile aus der Hochseetechnik zusätzlich sturmfest abgesichert. Bei Sturm muss die Anlage übrigens nicht abgeschaltet werden. Die Flügel sind so berechnet, dass die Anlagen über eine maximale Drehzahl nicht hinauskommen und, egal wie stark der Wind bläst, einfach weiterlaufen.

Das Foto zeigt eine Windkraftanlage mit acht Windmodulen; die zurzeit größte Anlage hat zehn Windmodule, ist zehn Meter hoch und liefert bei ausreichen Wind eine Leistung von bis zu 4,0 kW. Sie kostet 12.000 Euro. Damit amortisiert sie sich in drei bis vier Jahren. Die kleinste Anlage hat vier Module, ist fünf Meter hoch, liefert bis zu 1,6 kW und kostet 7.700 Euro. Netzeinspeisung sowie Eigenverbrauch (bevorzugt) sind möglich.

Laut der Firma Bayer ist „die Ökobilanz der in den Windflügeln verbauten Makrolon-Platten von Anfang bis Ende beispielhaft. Die halogen- und schwermetallfreien Polycarbonatplatten enthalten ausschließlich ökologisch unbedenkliche Inhaltsstoffe. Bei der Herstellung und bei der Verarbeitung der Platten fällt ausschließlich Abfall an, der problemlos in den Verarbeitungskreislauf zurückgeführt werden kann. Auch nachdem die Windkraftanlage einmal ausgedient haben sollte, ist ihre ökologische Unbedenklichkeit gewährleistet. Polycarbonat besteht hauptsächlich aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff, so dass bei einer Entsorgung der eingesetzten Polycarbonatplatten durch eine eventuelle Verbrennung von Makrolon kein relevantes Toxizitätsrisiko existiert.“

Der Rest der Anlage besteht aus seewasserfestem Verbundholz und Metall. Der Hersteller geht von einer Lebensdauer von zehn Jahren aus. Ein Prototyp erzeugt in Sonndorf seit vier Jahren Strom und trotzt jedem Wetter – selbst der Orkan Niklas konnte ihm nichts anhaben.

Scheibenzuber_2Die Scheibenzubers waren an der Entwicklung diese Scheiben aus Verbundholz beteiligt und liefern so einen wichtigen Beitrag für diese sinnvolle Methode der Stromerzeugung.

Zum Thema Vogelschlag sagte mir Dr. Elena Möhring von EURO-WINDPOWER: „Vögel bleiben unbehelligt, da sich unsere Windkraftanlagen viel zu langsam drehen. Maximal 28 km/h an der Peripherie – das entspricht einem Fahrradreifen. Zum Vergleich: Eine mittelgroße Propelleranlage (Durchmesser: 50 Meter) dreht an den Flügelspitzen mit 565 km/h, das entspricht der Geschwindigkeit eines startenden Düsenjägers. Hier hat kein Vogel (aufgrund Wirbelsogs in den Propellerkreis) auch nur die geringste Chance. Unsere Anlagen bauen als „Widerstandsläufer“ einen Staudruck auf der Seite auf, von der der Wind kommt, der jeden potentiellen ‚Vogel-Selbstmörder’ erst gar nicht in die Nähe der Flügel kommen lässt.“

Falls Sie Interesse an einer solchen Anlage haben, vermietet EURO-WINDPOWER Ihnen einen Windmesser, mit dem Sie einige Wochen lang den Wind auf Ihrem Grundstück messen. Danach steht fest, welche Anlage für Sie geeignete ist.

Kontakt und mehr Infos:

EURO-WINDPOWER OHG
Telefon (08 55 1) 91 39 40-4
www.dnf.de

Hier finden Sie die Schreinerei:
Scheibenzuber H.u.G. GdbR
Die Schreinerwerkstatt
Ludwigsreut 10 1/2
94145 Haidmühle
Telefon: 08556 91012

Diesen Beitrag teilen mit: