„Gute Nachbarschaft heißt…“ – Fahrt in den Nationalpark Šumava

Unter diesem Motto gab es kürzlich unter der Leitung von Karl Matschiner vom Landratsamt Freyung-Grafenau eine voll ausgebuchte VHS-Fahrt in den Nationalpark Šumava.
Bereits während der Anfahrt und noch mehr beim Denkmal für die 1966 endgültig abgerissene Kirche in Česke Žleby (Böhmisch-Röhren) gab unser tschechischer Führer Josef Stemberk  wissenswerte Hintergrundinformationen zum Nationalpark inklusive des historischen Kontextes.

Vom romantischen Straßendorf Dobrá (Guthausen) ging es dann zu Fuß in das sogenannte „Säumermoor“ in die Moldau-Au. So nah an der deutsch-tschechischen Grenze und doch vielen bisher unbekannt wurde die faszinierende, abwechslungsreiche Moorlandschaft auf einem gut begehbaren Naturlehrpfad erschlossen.
Trotz des eher kühlen Herbstwetters trafen wir dabei auch immer wieder auf barfuß gehende Wanderer ..? Des Rätsels Lösung war die Geschichte des Wassergeistes Vodník. Der Legende nach soll jeder der an diesem speziellen Tag barfuß durch das Moor läuft lange gesund bleiben … oder so ähnlich.

Barfuß im Säumermoor
Barfuß im Säumermoor

Nach einem böhmischen Mittagessen im Säumergasthof in Soumarský  Most ging es dann weiter zum Schwarzenbergischen Schwemmkanal. Dort führte uns der Direktor mit Begeisterung in der Stimme durch das Museum, an den Schwemmkanaltunnel bzw. den Schwemmkanal. Extra für uns wurde dann sogar noch Holz nach alter Tradition geschwemmt diesmal mit tatkräftiger Hilfe einiger Männer aus unserer Gruppe.

Holz schwemmen im Schwemmkanal
Holz schwemmen im Schwemmkanal

Den Abschluss unserer Tour bildet dann ein Besuch beim Bio- und „Kunst“-Bauern Pavel Ŝtěpánek in Sluneĉná (Sonnberg). Hier konnten wir sowohl den Biohof als auch die hochwertige Foto-Kunstausstellung im Stall besichtigen. Außerdem erzählte uns der Besitzer wie es dazu kam, dass er vom emigrierten, international tätigen Fotografen zum Biobauern konvertierte. Kostproben des hier produzierten Schaf- und Ziegenkäse mit frischer Biomilch, Kaffee und Kuchen wurden dann auch noch im großzügigen Gastraum offeriert. Eine ganze Anzahl Besucher nutzte die Gelegenheit dann auch gleich um im Hofladen delikaten Käse einzukaufen.

Ziegen auf dem Biohof

Alles in allem eine hervorragend gelungene Veranstaltung die große Lust auf mehr hervorrief.

 

Diesen Beitrag teilen mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.