Illusion und Realität

Von Gastautor Ahmed Alkhalil

Bevor ich nach Deutschland gekommen bin, dachte ich alle Deutschen seien reich und ihre bevorzugten Autos seien BMW und Mercedes, zumindest noch als modern gesehen Volkswagen. Mit keinem Gedanken und ohne jeden Zweifel nahm ich an, dass in Deutschland das monatliche Einkommen pro Kopf nicht weniger sei als EUR 5000,-!!! Ich dachte sehr wenige leben in gemieteten Häusern, die weitverbreitete Idee: Deutschland ist ein Land des Reichtums und Überflusses, sowie des Wohlbehagens.

Die Medien verbreiteten ein virtuelles Bild dieses Landes, ein Bild in festgelegten buntesten Farben. Zusätzlich hatten Migranten und Flüchtlinge eine besondere Vision, weil die EU Kommission anscheinend über Kommunikationswege zudem ermutigend eingeladen hat. Es wurde ein Bild eines Landes gestaltet, welches in Bequemlichkeit und zeitweilig auch Faulheit als dafür bereitstellt, dass man in seinem Haus sitzen kann und Tee trinkt.

Nach meiner Ankunft hier und nach dem Sonnenaufgang am nächsten Morgen war ich schockiert angesichts zahlreicher Autos aller Marken und Typen (Skoda und Dacia, Fiat und Kia …). Der zweite Riss ging durch mein Bild angesichts der meisten Handys von Samsung und hergestellt in asiatischen Ländern, nicht von Deutscher Industrie … Und nach einer Zeit der Kontakte mit Einheimischen habe ich feststellen müssen, dass viele Leute in kleinen gemieteten Häusern leben, insbesondere in den Städten. Und der größte Schock war, dass viele Menschen nicht mehr verfügbares Einkommen als EUR 1500,-, manchmal sogar weniger, haben und, dass fast 70 Prozent des Einkommens für Steuern, Versicherungen, das Auto, die Gesundheit und Rechnungen aufgewendet werden … während nur 35% des Einkommens für den Lebensunterhalt (Essen, Trinken und Medizin …) bleiben. Deshalb arbeiten viele Deutsche in zwei Jobs oder manchmal sogar mehr, um den Lebensstandard halten zu können. Aber das quält sie nicht. Sie wissen, dass was sie zahlen, wirkt sich in guter Schulbildung auf höheren Schulen und der Qualität derselben aus und die Straßen sind sauber, wie auch die Krankenhäuser und anderen staatlichen Dienstleistungen funktionieren …

Aber was fest mir im Kopf geblieben ist, dass die Deutschen ausgezeichnet sind durch präzise Vorschriften, Freude an der Arbeit, Demut und Liebe zur Natur und ihre Hingabe ihrem Land zu dienen … und dazu ihre Menschenfreundlichkeit ! Diese ist unvergleichbar und wurde klar offensichtlich im Umgang mit Flüchtlingen. Andererseits haben die Deutschen auch Lebensfreude und Spaß, lieben Reisen und Sport. Sie schaffen es den Tag hervorragend zu leben ohne Angst vor dem Morgen, auch nicht vor Not und Tod. Der einzelne Deutsche genießt das Leben bis zum letzten Atemzug. Es ist nicht sein Drang viel Geld zu sparen oder Geld in den Banken zu retten. Er arbeitet unermüdlich von morgens bis abends.

Im Urlaub, bei Festen und Sommerausflügen nutzt er jede Stunde um zu reisen und Spaß zu haben und entdeckt den Nervenkitzel an der Schönheit und Herrlichkeit des Lebens.

Wirken die Liebe an der Arbeit und die genaue Organisation und die Liebe für das Leben der Flüchtlinge und Migranten ansteckend auf jene, die jetzt in Sicherheit und Gott sei Dank in Würde hier leben ? Wirken diese Anstrengungen, der Zeiteinsatz und das Geld das in den Dienst der Geflüchteten gestellt wird auch ansteckend den Mitmenschen zu dienen?!

Diesen Beitrag teilen mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.