Degrowth – „Dialoge in turbulenten Zeiten“

degrowth logo

Mehrere Hundert Teilnehmer aus vermutlich allen Ländern Europas sowie internationale Besucher, v.a. aus den USA, versammelten sich diesen August in Malmö, Schweden zu einer von 3 internationalen degrowth Konferenzen in diesem Jahr. Fast parallel finden auch noch statt ‚degrowth Mexiko‘ und ‚degrowth Brüssel‘.
Während Malmö v.a. ein Austausch unter Akademikern war, ist die Konferenz im Europaparlament in Brüssel geprägt vom politischen Anspruch der Bewegung mit dem Versuch Ideen und Modelle eines anderen Wirtschaftens  und Lebens (Buen Vivir, Gemeinwohlökonomie, Common Goods, Kreislaufwirtschaft, Kritik an Kapitalismus und Neoliberalismus, Gegenpole zum erstarkten Populismus,  Nationalismus, Rassismus …) auf eine politische Ebene zu heben und sie dort in europäische Politik einfließen zu lassen.

„Degrowth – „Dialoge in turbulenten Zeiten““ weiterlesen

EU Konsultationen zum Klimawandel/zur Zukunft Europas – unsere Meinung ist gefragt!!

Europa

Wir EU Bürger haben außer dem Wahlrecht relativ wenig Gelegenheit unsere Meinung aufgrund einer Regierungs-Aufforderung kund zu tun. Hier ist eine dieser seltenen Möglichkeiten im Sinne einer direkten Demokratie*:

Die künftige Klima- und Energiepolitik – eine Strategie für die langfristige Verringerung der Treibhausgasemissionen in der EU
Der Klimawandel ist bereits im Gange, und wenn nicht weltweit zusätzliche Minderungsmaßnahmen getroffen werden, werden die Temperaturen in diesem Jahrhundert um deutlich mehr als 2 °C im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten steigen. Dies wird sich erheblich auf unsere Volkswirtschaften und Gesellschaften auswirken. Um dies zu verhindern, haben 178 globale Partner im Rahmen des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) das Übereinkommen von Paris ratifiziert, in dem alle Länder aufgerufen werden, den Anstieg der Erdtemperatur deutlich unter 2 °C zu halten und die Anstrengungen fortzusetzen, den Temperaturanstieg auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. „EU Konsultationen zum Klimawandel/zur Zukunft Europas – unsere Meinung ist gefragt!!“ weiterlesen

Blut, Schweiß und Tränen

Klimakatastrohe

Ein Gastartikel zur „besinnlichen Zeit“ von  Wolf von Fabeck*

Die Menschheit steht vor der Gefahr des vollständigen Untergangs in der Klimakatastrophe. Der Klimawandel, ursprünglich vom Menschen angestoßen, macht sich selbständig. Das Klima beginnt zu kippen. Das Wort „Kippen“ als Metapher bezeichnet eine sich selbst verstärkende Fehlentwicklung, die wegen der Selbstverstärkung von Stunde zu Stunde mächtiger und damit schwerer korrigierbar wird. Die Kybernetik spricht in solchen Fällen von einer „positiven Rückkopplung“.
Jede Fortsetzung „Blut, Schweiß und Tränen“ weiterlesen

Klimawandel – Erderwärmung

Climate change

Eine erschreckende Grafik ist mir heute untergekommen und ich möchte sie gerne mit allen interessierten Lesern teilen: http://www.climate-lab-book.ac.uk/files/2016/07/spiral_may2016.gif

Wenn wir im März 2016 bereits 1,4° durchschnittliche Erderwärmung erreicht haben wird deutlich wie illusorisch die im Klimavertrag von Paris genannten 1,5 °C bzw. 2 °C maximale Erwärmung als Zielvorgaben sind. Eine ganze Anzahl Wissenschaftler gehen mittlerweile von 4-6° Erderwärmung in den nächsten 30-50 Jahren aus. Zur Erinnerung, als wir das letzte Mal 5 °C Temperaturunterschied zur Jetztzeit hatten, waren das 5 °C weniger, d.h. es herrschte eine weltweite Eiszeit.

Zwiespältige Klimakonferenz in Paris

Kopie

Wie sieht es einige Wochen später mit der Klimakonferenz  von Paris aus:
Noch immer gilt die Aussage vom historischen Durchbruch! Andererseits…
… führen z.B. alle bisherigen freiwilligen Verpflichtungen die in und für Paris abgegeben wurden zu einer Klimaerwärmung von knapp 3 °C, also weit von den verkündeten 2 °C bzw. 1,5 °C entfernt.

Leute die an führender Stellung für/an der Klimakonferenz mitgearbeitet haben (Prof. Dr. Dr. h.c. Hartmut Graßl, war u.a. tätig als Klimaberater für die Bundesregierung) sagen, dass 1,5 °C nur einzuhalten wären, wenn wir morgen (also nicht in zehn Jahren) weltweit alle Kohlekraftwerke und die Waldzerstörung sofort stoppen, gigantische Aufforstungsprojekte anpacken, usw. usw., d.h. es gibt so gut wie keine Chance die 1,5 °C einzuhalten und auch die 2° sind eher unwahrscheinlich.

Momentan befinden wir uns auf dem Weg in Richtung 5-7° Klimaerwärmung weltweit (lt. Prof. Dr. Andreas Oschlies, GEOMAR, Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung Kiel, vorgestellt im Rahmen einer Forschungsarbeit für die Bundesregierung). 5° Klimaveränderung (damals nach unten) hat 100.000 Jahre Eiszeit verursacht. Über längere Perioden betrachtet brachte 1°C Temperaturerhöhung ca. 20 m Meeresanstieg….

Einige Links zum Thema Klimawandel: Klimawandel in Deutschland,
co2online.de, Greenpeace