Vom befreiten Kind zur lebensfrohen Tänzerin

Auch wenn diese Schlagzeile etwas plakativ wirkt so trifft sie doch den Kern der Sache!

Da gibt es Mädchen in Indien die entführt, verschleppt, verkauft und zu Zwangsarbeit oder Schlimmerem gezwungen werden. Und dann gibt es diese Organisation STOP (Stop Traficking and Oppression of Children and Women), die versucht diese Mädchen zu befreien. Mehr als 1500mal ist das schon gelungen. Diese Mädchen werden dann in die Schule geschickt bzw. werden sie in den verschiedensten Berufen ausgebildet. Ein Musterbeispiel dafür ist die Tanztruppe mit selbstbewußten jungen Frauen die am 22. Oktober im Zuge des 13. Multikulturellen Treffens – MKT – in Haidmühle aufgetreten ist. Organisiert wird diese erstmalige Deutschland-Tournee von der KinderKulturkarawane, gefördert von BMZ, UNICEF und Brot für die Welt.

Eine begeistert aufgenommene Vorpremiere gab es im kleinen Kreis bereits beim Universalkünstler und auch schon als „Schamane vom bayerischen Wald (SZ)“ bezeichneten Toni Kirchmeier.

Und dann am Sonntag: was für ein Auftritt! Ein fulminanter Start mit traditionellen indischen Tänzen, dargeboten voller Anmut von in wunderschöne Saris gehüllten jungen Frauen.
Dann eine PowerPoint Präsentation über die beeindruckenden Aktivitäten von STOP. Weitere Tänze klassisch und modern folgten jeweils eingeleitet von einigen Worten der Erklärung.

„Was muss ich bezahlen um mich am leckeren Buffet verköstigen zu dürfen?“ war dann eine mehrfach gestellte Frage zur Pause. Die Antwort war wie bei allen Multikulturellen Treffen, dass diese Süßigkeiten, Kuchen und andere köstlichen Häppchen von Flüchtlingen und Helfern kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Nach der Pause ging es weiter mit flotten modernen Bollywood-Tänzen. Ein Tanz beeindruckte dann ganz besonders. Er war begleitet von Auszügen aus der Rede von Malala zu Bildung, Menschenrechten, speziell Kinder- und Frauenrechten anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises. Tief beeindruckend war auch eine in Tanzform erzählte Geschichte von behüteten Kindern die entführt werden und nach einer Zeit voller Leiden und Gewalt den Weg zu Freiheit und Selbstbestimmung finden. Ist das irgendwie auch die Geschichte der Tänzerinnen?

Natürlich muss es dann am Schluss noch eine begeistert aufgenommene Zugabe geben! Mit der Vorstellung der einzelnen Tänzerinnen und der Beantwortung diverser Fragen aus dem Publikum zu Künstlerinnen und Projekt ging eine ganz außergewöhnliche Veranstaltung in Haidmühle zu Ende.

PS: Dank für diese Veranstaltung geht vor allen Dingen an alle Helfer sowie an  die finanziellen Unterstützer: an erster Stelle der Mission EineWelt (aus Mitteln der Evang. Luth. Kirche in Bayern), dem Landratsamt Freyung-Grafenau, unserm Landrat Herrn Gruber sowie den überwältigend, vielen, freiwillig gegebenen Beiträgen während der Veranstaltung!
Was für ein enormer Ansporn zum 14. MKT!

Henna-Kunst
Henna-Kunst
Das Projekt STOP
Gruppenfoto
Gruppenfoto
moderner Tanz
moderner Tanz
Mädchen voller Power
Mädchen voller Power
Begeisterung beim Tanz
Begeisterung beim Tanz
Es geht um Kinderrechte
Es geht um Kinderrechte
Kraft und Anmut
Kraft und Anmut
Bollywood-Tanz
Bollywood-Tanz
Traditioneller indischer Tanz
Traditioneller indischer Tanz
Traditioneller indischer Tanz im Sari
Traditioneller indischer Tanz im Sari
Diesen Beitrag teilen mit:

4 Antworten auf „Vom befreiten Kind zur lebensfrohen Tänzerin“

  1. Es war eine sehr erfreuliche Veranstaltung im Sinne des fortschrittlichen „Miteinander“. Dazu professionelle Tanzdarbietungen der jungen Frauen, begleitet von exotischen musikalischen Kängen (die für meinen Geschmack allerdings stellenweise zu laut waren).
    Die zum Teil ebenso exotischen Gaumenfreuden nicht zu vergessen.

  2. Wir sind extra von Bad Aibling nach Haidmühle gefahren wegen des 13. MKT-Treffens. Schon die Vorpremiere bei Toni war die Fahrt wert, aber dann das große Fest mit den indischen Tänzerinnen war beeindruckend und herrlich. Das exotische Büffet, die netten Menschen, die wir getroffen haben und der interessante Vortrag haben uns sehr beeindruckt und wir werden noch lange an die Veranstaltungen denken.

  3. Es war schon gut. Die indischen Mädels aus Neu Dehli sind echte, ausdauernde Athletinnen mit viel Disziplin, Alter 13-23! Meine Tochter hat einige der obigen Bilder gemacht, sich privat mit zweien davon länger unterhalten und sicher auch was gelernt dabei. Wie wäre das sonst so einfach möglich?
    Die (14+x) MKT-Treffen sind eine super Bühne für soziale Bildung und Weltverständnis, und sicher Keine Protestplattform gegen aktuell politische Besonderheiten vor Ort.
    Das kann schon wegen der Terminplanung nicht funktionieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.