What is a Schwemm? Vergessenes Landwissen…

Eine Schwemm, das ist eine Art Weiher oder Teich nah am bäuerlichen Haus, war früher nichts besonderes, aber sie war sinnvoll. Oft stand darüber auch ein kleines „Herzhäusel“,  also eine Art Dixie-Klo, wie man heute sagen würde. So eins bau ich vielleicht auch noch hin..Das braucht man aber bei uns sicher nicht mehr, Dank der im Gemeindebereich zu fast 100% ausgebauten Kanalisation! Diesen Standard hat sicher noch nicht jede Kommune in der Umgebung.

Die Schwemm diente hauptsächlich dem Auffangen und Neutralisieren der Hofabwässer, der Geruchsabwehr und vielleicht noch als Enten- und als Fischteich, das haben wir schon in der Schule gelernt (erinnere mich sogar noch an Biologie im GF, Hr. Haubner).

Nebenher gabs in der Schwemm im Frühjahr immer einen Haufen Frösche, am Überlauf war wegen der Nährstoffe das beste Gras und bisweilen war auch Brunnsalat und „Gfilad“ (das sind  die Blätter der „Zahnbürstel“, sie geben gekocht guten Salat zu Geräuchertem – egal)  zu ernten.. das ist heute alles nicht mehr so nötig.

Wir haben uns aber trotzdem eine Art Schwemm gebaut! Man könnte auch sagen, das ist doch eher ein Hausweiher, ein Schwimmteich, oder einfach eine weitere Spinnerei ..so nah am Haus!

Aber ein bisschen vom früheren Nebeneffekt ist noch da. Frösche und Kröten laichen hier, ab und an sieht man eine Ringelnatter und viele Vögel wie u.a. Enten, Bachstelzen und Schwalben kommen gerne hierher. Und ich brauche den Blick aufs  Wasser und die Fische zur Entspannung und Beruhigung – weiß jeder im Gemeinderat..

1662-27_Ther-reut_NW-Teil_vNO
Das Foto von Robert Rossa (siehe Kommentar)

 

Diesen Beitrag teilen mit:

2 Antworten auf „What is a Schwemm? Vergessenes Landwissen…“

  1. An Brunnsolod kennend glaub i nur de Oiden.
    I hob a´me am Stammtisch moi erkundigt .
    De meisten ham nua an Kopf gschittelt.
    Is ja e klar wenn die Gülle im 10tausend lita bereich
    in de Wiesnbach fliast und da Rest wiad verrohrt .
    Oba i gab net af .
    Irgenswann find i no oin.
    An scheen Gruas
    Schoos

  2. Servus Miteinander,
    die „Schwemm“ kenn ich als häufigen Ausgangspunkt des Grabensystems einer Wässerwiese. Irgendwo musst ja die vorgeklärten Hausabwässer hin. Da ist es doch sinnvoll das immer noch nährstoffreiche Wasser dort hinzuleiten, wo es gebraucht wird: Als Dünger auf die Wiesen!
    Ich habe in meinem Fotoarchiv nette Fotos von Wässewiesen die mit der Schwemm in Verbindung stehen. Da kann ich mal eins mailen
    Gruß
    Robert

Kommentare sind geschlossen.