Adalbert Stifter, die Schmuggler u.v.a. – eine Theaterwanderung

Adalbert Stifter

Die Leiterin des Adalbert Stifter Museums in Lackenhäuser, Monika Süss hat sich hingesetzt und ein Theaterstück geschrieben. Darin verwebt sie auf faszinierende Weise den regionalen Lebensabschnitt von Adalbert Stifter mit der geschichtlichen Situation und dem Umfeld des bayerisch-böhmisch-österreichischen Grenzgebietes.

Aus Hinterlassenschaften und dank Stifters regem Briefwechsel lässt sich vieles rekonstruieren. Realitätsnah sind die Personen und Charaktere. Zum großen Teil sind Äußerungen, insbesondere die des Adalbert Stifter, authentisch. Die Spielszenen sind selbstverständlich erdacht und in kreativer Freiheit entstanden. „Adalbert Stifter, die Schmuggler u.v.a. – eine Theaterwanderung“ weiterlesen

Theater: Einige Nachrichten an das All

Einige Nachrichten an das All

„… es ist das größenwahnsinnigste, klügste, unfasslichste und unverschämteste Stück der Gegenwartsdramatik…“ (Frankfurter Rundschau)

Hätten Sie eine Nachricht, die Sie gerne an das All verschicken würden? Per SMS, via WhatsApp, oder als Mail vielleicht? Was ist das für eine Nachricht, die es wert ist als Essenz des menschlichen Daseins auf der Erde zu gelten, während diese vor sich hin durch das Weltall eiert? Was ist der Sinn des Lebens? Was kommt nach dem Tod? Wie bekämpft man das Gefühl von innerer Leere? Lohnt es sich zu kämpfen, sich aufzubegehren, für die eigenen Wünsche und Interessen? Was gibt uns eine Berechtigung hier zu sein? Passiert alles zufällig? Was ist vergänglich, was überdauert uns, unsere verrückte Zeit und vielleicht auch die Zukunft? Was ist wirklich, was wichtig und was ist Weltraumschrott? „Theater: Einige Nachrichten an das All“ weiterlesen

Die Kobolde sind los!

6. MKT - Multikulturelles Treffen in Haidmühle mit Theaterspiel - Kobolde + Regisseur

„Die Kobolde sind los!“, so hieß es beim 6. Multikulturellen Treffen, MKT in Haidmühle.

Unter der ehrenamtlichen, d.h. unentgeltlichen Regie von Michael Sellner las Ghazal (ganz erstaunlich klar und deutlich nach nur ca. einem Jahr Schulbesuch in Deutschland) Auszüge aus M. Sellner’s Buch „Die Zauberbäume“. Unterstützt wurde diese Theaterlesung durch szenische Darstellungen der beiden Kobolde Jiri mit der grünen Zipfelmütze, gespielt von Dima und Jakob mit den blauen Struppelhaaren, dargestellt von Mirna. Hin und wieder etwas holprig aber doch mit großem Charme gespielt!
In dieser geschichtsträchtigen und gleichzeitig aktuellen Parabel konnten die Kobolde nach langer Zeit der Trennung mithilfe des Zauberwassers der Moldau die Grenzen überschreiten und als Freunde wieder zusammenkommen. Nach diesem glücklichen Ende wurde unsere „Koboldtruppe“ mit großen Applaus verabschiedet.

„Die Kobolde sind los!“ weiterlesen