200.000 E-Heimspeicher und es geht weiter!

Solarenergie im Aufwärtstrend!

2019 war mit 65.000 Neuinstallationen ein weiteres Rekordjahr für den deutschen Heimspeichermarkt wie eine neue Analyse des Bonner Marktforschers EUPD Research zeigt. Ende 2019 sind damit mehr als 200.000 Elektro-Heimspeicher in Deutschland installiert. Auf Anbieterseite behauptet sich der bayerische Anbieter Sonnen vor BYD, E3/DC, SENEC und LG Chem.

„200.000 E-Heimspeicher und es geht weiter!“ weiterlesen

EbbsGuads – Bio aus der Region für alle

EbbsGuads – Bio aus der Region für alle

Im Januar ging der Verein „ebbsGuads e.V.“ online! Ziel ist es hochwertige Lebensmittel u.a. aus der Region zu fairen Preisen für alle Beteiligten anzubieten. Der Verein ist damit das ideale Bindeglied von Erzeugern und Konsumenten.

Auf der Internetseite von „ebbsGuads“ finden sich mehrere Kategorien von Obst und Gemüse bis zu Fleisch und Käse, von Körperpflege- bis zu Reinigungsmitteln. Und das Sortiment wird ständig durch neue Produkte und Lieferanten v.a. aus der Region erweitert.

Wer bis Mittwoch 12:00 Uhr bestellt kann den Einkauf am Samstag, 9:00 – 12:00 Uhr in Röhrnbach abholen. In Röhrnbach ist die 1. Verteilstelle am Marktplatz 6, im Biolandmarkt. Der Inhaber Leo Meier, ab Mai auch Bürgermeister der Marktgemeinde spricht bereits jetzt von einer sehr erfolgreiche Einführungszeit und das trotz oder vielleicht auch wegen der momentanen Gesundheits-Krise. Zusammen mit dem Altbürgermeister Josef Gutsmiedl hat er von Anfang an dieses Projekt unterstützt. Er sieht darin eine Stärkung des Marktzentrums Röhrnbach und könnte insofern auch anderen Gemeinden als Vorbild dienen.

„EbbsGuads – Bio aus der Region für alle“ weiterlesen

Mobile Tests im Landkreis Freyung-Grafenau

Corona Virus

Die IMS Rettungsdienst GmbH und der BRK-Kreisverband wurden vom staatlichen Gesundheitsamt Freyung-Grafenau beauftragt, Abstriche durchzuführen. Täglich werden jetzt betroffene Kontaktpersonen mit dem Verdacht auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus abgestrichen.
Ablauf: Das Gesundheitsamt bereitet täglich eine Namensliste mit Kontaktpersonen vor und übergibt diese an die jeweilige Fahrzeugbesatzung. Im Laufe eines Tages werden die dort genannten Personen abgefahren und jeweils Abstrich-Proben genommen. Aktuell umfassen diese Listen täglich 30 – 40 Personen. Am Ende des jeweiligen Tages werden die abgenommenen Proben gesammelt im Gesundheitsamt abgegeben und von dort ins jeweilige Labor verbracht.
Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass betroffene Kontaktpersonen nicht mehr ihr häusliches Umfeld verlassen müssen, sondern bequem zu Hause aufgesucht werden und nicht in Warteschlangen an einem zentralen Drive-In lange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. Auch eine dadurch bedingte Ansteckungsgefahr wird erheblich gemindert.
Aufgrund der aktuell bayernweit sehr hohen Anzahl an Proben ist momentan mit einer Wartezeit von bis zu fünf Tagen zu rechnen, bis die Betroffenen eine entsprechende Rückmeldung erhalten.
Mehr und aktuelle Infos gibt es auf der Internetseite des Landkreises!

Lichtverschmutzung

Sternenhimmel

von Detlef Koschny, Mitarbeiter bei der ESA

Seit nunmehr vier Jahren haben wir ein Ferienhaus in Haidmühle. Einer der Gründe warum wir dorthin wollten war die Nähe zur Natur. Das beinhaltet nicht nur Wald, Moor, und Vögel, sondern auch den Sternenhimmel, der hier – wie in nur wenigen Gebieten in Deutschland – noch hervorragend zu geniessen ist. Der Grund: Im Woid ists finsta. Nicht nur den Milchstrassenfetischisten, sondern auch den Bienen und anderen Insekten und Vögeln gefällt das. Es ist mittlerweile erwiesen, dass einer der Gründe, warum Insekten immer weniger werden, unsachgemässe Beleuchtung ist (z.B. Grubisic et al. 2018, Annals of Applied Biology, hier die Zusammenfassung. Nachfolgend ein paar Informationen zu diesem Thema, in der Hoffnung dass bei uns Licht sinnvoll eingesetzt wird und nicht zum “Verlust der Nacht” führt.

Der Mensch, sowie jedes andere Lebewesen hat sich auf den Tag-Nacht-Zyklus eingestellt. Wenn es finster ist, schlafen wir; ist es hell sind wir wach. Neben CO2, Feinstaub, und Elektrosmog wird aktuell auch immer mehr die drastische Zunahme an Beleuchtung zum Problem – die sogenannte Lichtverschmutzung. Diese hat verschiedenste Folgen. Beobachten Sie doch mal die typische Haidmühler Strassenlampe in einer Sommernacht. Da schwirren haufenweise Insekten rum. Die glauben, dass es noch Tag ist – oder, wie z.B. Bienen, versuchen sich an einem vermeintlichen Mondlicht zu orientieren. Bis sie aus Erschöpfung abstürzen.

Bei Menschen wird die Produktion des zum Schlafen notwendigen Melatonin durch blaues Licht reduziert. Bei uns glücklicherweise noch kein grosses Problem, weil unsere Strassenlampen hauptsächlich im Gelben leuchten. So sollte das auch bleiben. Unsachgemässe Beleuchtung kann aber auch Blendung verursachen, siehe Bild 1. Das oft benutzte Argument “Nur wenn es hell ist, sind wir sicher” wird dann bedeutungslos wenn wir durch Lampen geblendet werden, und die Schatten dadurch umso dunkler sind. Und ausserdem: Licht braucht Strom, und Strom kostet Geld.

„Lichtverschmutzung“ weiterlesen

Bäume in Afrika oder Google Milliarden in Steueroasen?

Ecosieren Sie schon?

Mit Ecosia – der Suchmaschine – ist es möglich vom „Googeln“ loszukommen!

Google hier, Google da, Google überall! So heißt es generell und auf vielen Computern, Laptops und Smartphones ist die Google Suchmaschine bereits als Startbildschirm fest eingestellt.
Man/Frau hat sich daran gewöhnt zu googeln. Es geht ja so leicht! Statt selber denken lieber mal googeln. Dass jede Suchanfrage etwa die Energiemenge eines faustgroßen Kohlestücks verbraucht wissen die wenigsten. Dass Google mithilfe ihrer Algorithmen Suchergebnisse manipulieren kann und nach Meinung vieler auch tut, wissen vielleicht schon mehr. Und natürlich werden mit jeder Suchanfrage die über uns angelegten Datenbänke immer umfangreicher; Stichwort Datenkrake!

„Bäume in Afrika oder Google Milliarden in Steueroasen?“ weiterlesen

Ice Magic in Linz

Mit der Kutsche unterwegs

Wir müssen nicht mehr unbedingt an den Nordpol, nach Alaska oder China um fantastische Eisskulpturen zu bewundern!

150.000 kg Eis wurden herangekarrt um die Eishalle in Linz in eine märchenhafte Welt zu verwandeln. Bereits zum zweiten Mal gibt es diesen Winter auf dem Gelände des Volksgartens in Bahnhofsnähe die Gelegenheit Kunstwerke von 12 Künstlern aus der ganzen Welt zu erleben.

„Ice Magic in Linz“ weiterlesen

Riesiger Erfolg mit der Bücherstubn

Das Eldorado ist immer göffnet!

Nach fast zwei Monaten Betrieb der Ludwigsreuter Bücherstubn Eldorado gilt als Fazit: kühnste Hoffnungen, geschweige denn Erwartungen haushoch übertroffen!

Weit über 100 Besucher nicht nur aus der Gegend um Haidmühle sondern auch aus Hohenau, Grainet, Jandelsbrunn, Grafenau bzw. Touristen/Gäste auch von weiter her kamen zu Besichtigung und Ausleihe. Ein Rucksackwanderer aus Tschechien nutzte die Gelegenheit um gleich darin zu übernachten!

Viele dieser Besucher waren echte Lese-Ratten, was in unserem digitalen Zeitalter schon eher die Ausnahme ist. Und – ein zusätzlicher Gast kommt mindestens täglich, meist in der Nacht, zu Besuch, die so genannte Lese-Maus. Ihr geht es aber anscheinend weniger um den Inhalt als vielmehr um manche Einbände vor allen Dingen älterer Bücher oder auch um das eine oder andere Plüschtier. Trotz vielfältiger Versuche ist es bisher nicht gelungen diese lesehungrigen Wesen auszusperren! Also nicht Erschrecken sollte mal eine Maus mit Lesebrille vorbeihuschen!

Die baltischen Staaten – Reisebericht Teil 3

Der zentrale Dom von Helsinki, eine der großen Touristenattraktionen

Teil 3: Finnland

Unerwartet, und doch ins Bild passend fällt in Helsinki als eines der ersten Dinge die im Titelbild ersichtliche neue Bibliothek auf: gigantisch! Hier scheint sich wirklich ein Trend auf zu tun, dass eine Stadt die etwas auf sich hält außergewöhnlich designte zum Teil wirklich gigantische Bibliotheken baut. Und diese hier, im Zentrum Helsinkis ist schon wirklich extrem außergewöhnlich. Von der Form her, den schiefen Ebenen im Gebäude, den unterschiedlichsten Sitzmöbeln bis zu den Verkaufsstellen/Cafeterien für Getränke und Kuchen bis zum riesigen Balkon mit einem herrlichen Blick… einfach enorm, überwältigend! Es ist eben nicht nur eine Bibliothek. Es ist ein Kulturzentrum, Treffpunkt, Lebenszentrum. Nebenbei bemerkt: man stelle sich vor was in einer deutschen Bibliothek passieren würde, wenn auf einem der Couchplätze der Kuchen ausgepackt wird …

Die neue Zentralbibliothek, das Kulturzentrum Helsinkis!
Die neue Zentralbibliothek, das Kulturzentrum Helsinkis!

Eröffnung der Ludwigsreuter Bücherstubn – gegen das Büchersterben

Ludwigsreuter Bücherstubn Eldorado

Es ist schon irgendwie eine paradoxe Situation! Einerseits werden in vielen Großstädten gigantische Kulturtempel gebaut in denen die Bibliothek oder vielleicht besser ausgedrückt die Mediathek eine tragende Rolle spielt. Andererseits setzt sich die Schließung gerade kleinerer, ländlicher Bibliotheken beschleunigt fort.

Nachdem bereits vor einiger Zeit die Haidmühler Bibliothek geschlossen wurde, ist es seit vorigem Jahr auch mit der Bischofsreuter Einrichtung zu Ende gegangen. Selbst in Mittelzentren wie Waldkirchen gehören Bibliotheken der Vergangenheit an.
Einerseits liegt diese Entwicklung sicher an den neuen Medien mit Handynutzung, Facebook,
Twitter, Instagram und WhatsApp, andererseits auch an oftmals vorgefundener Unflexibilität in bestehenden Einrichtungen. Auch Bibliotheken müssen, wenn sie bestehen wollen mit der Zeit gehen und neue attraktive Angebote hinzufügen um sich auf diese Weise vom reinen Lesetempel zum Treffpunkt und Kulturzentrum weiter zu entwickeln.

Ein gewisser, wenn auch sehr beschränkter Ersatz für die ehemaligen Bibliotheken ist vor allen Dingen in den Städten entstanden durch umgewidmete Telefonzellen oder frei aufgestellte Bücherschränke in denen jeder Bürger Bücher entnehmen oder einstellen kann, ohne Überwachung, ohne Registratur oder sonstige Formalitäten und immer geöffnet.
Ab sofort ist eine gemeinschaftliche Bibliothek (Mediathek?) auch bei uns im Woid eröffnet:

die Ludwigsreuter Bücherstubn Eldorado.

Ludwigsreuter Bücherstubn Eldorado von außen
Ludwigsreuter Bücherstubn Eldorado von außen

Die baltischen Staaten – Reisebericht Teil 2

die perfekt restaurierte Stadtmauer

Teil 2: Estland

Tallinn, die Hauptstadt von Estland ist teilweise als Weltkulturerbe anerkannt. Erstaunlich wie originalgetreu und schön eine alte Stadt mit einer ersten Festungsanlage im 11. Jahrhundert erhalten, restauriert und neu geschaffen werden kann.

Estland wurde erst im 13. Jahrhundert unter dänischer Herrschaft (zwangsweise) christianisiert und wurde dann Mitglied der von deutschen Handelsstädten dominierten Hanse. Im 14. Jahrhundert wurde die Stadt Reval wie Tallinn damals bezeichnet wurde an die Deutschritter verkauft.

Die baltischen Staaten – Reisebericht in vier Teilen

Blick von oben auf Vilnius

Teil 1: Vilnius und die Republik Užupio

Mit Zug und Bus für 2,50 € von Nove Udoli nach Prag (ermäßigter Seniorentarif), das verbietet geradezu jedes andere Transportmittel! In Prag auch gleich mittendrin bei der Demonstration von über 100.000 Teilnehmern gegen den der schwerwiegenden Korruption und Veruntreuung von EU Geldern bezichtigten Ministerpräsident Babis am Wenzelsplatz. Die Leute lassen sich einfach nicht mehr alles gefallen und gehen für ihre Ziele auf die Straße.

Immer wieder auch mit der Europafahne

Trotz Demo ging es dann aber weiter mit dem Bus in 22 Stunden nach Vilnius der Hauptstadt von Litauen. Welch eine Altstadt! Original erhalten bzw. aufwendig restauriert so bietet sich dieses Weltkulturerbe dem Besucher. Kirchen und Ausstellungen um jede Ecke, überall kleine gemütliche Parks und jede Menge einladende Cafés und Restaurants.

Europäische Solidaritätskorps

Zusammen kann mehr bewirkt werden!

Das Europäische Solidaritätskorps ist ein neues Förderprogramm der Europäischen Union, mit dem das gesellschaftliche Engagement junger Menschen (18 – 30) unterstützt wird – in Form von Freiwilligenprojekten, Praktika u. Jobs sowie Solidaritätsprojekten. Mit dem Format der Solidaritätsprojekte werden Initiativen von jungen Menschen gefördert.

Bei den Solidaritätsprojekten handelt es sich um lokale Initiativen, die eigenständig von einer Gruppe junger Menschen initiiert u. umgesetzt werden. Von interkulturellen Kochevents über Streetart-Projekte zusammen mit jungen Geflüchteten bis hin zu einer Info-Kampagne zur Europawahl an Schulen – das thematische Spektrum von Solidaritätsprojekten ist groß.

Die Gruppe besteht dabei aus mindestens fünf Mitgliedern des Europäischen Solidaritätskorps, die gemeinsam ihre Projektziele festlegen und die Ausführung der Aufgaben planen. „Europäische Solidaritätskorps“ weiterlesen

Lamas auf dem Gidihof

Lamas auf dem Gidi Hof

Wer hätte das gedacht? Da wird aus einer echt überraschenden Zufallsbegegnung auf einer Wanderung zum Hochstein ein Besuch auf dem Gidihof in Jandelsbrunn.

Erich Lang auf dem Weg zum Hochstein
Erich Lang auf dem Weg zum Hochstein

"Personalakte" mit Stammbäumen etc.
“Personalakte” mit Stammbäumen etc.

Auf dem Gidihof sind nämlich Marina und Erich Lang seit fünf Jahren erfolgreiche Züchter von Lamas. Mittlerweile sind es neun dieser ungewöhnlichen Tiere geworden, fünf davon schon in Jandelsbrunn geboren! „Lamas auf dem Gidihof“ weiterlesen