Theater: Einige Nachrichten an das All

„… es ist das größenwahnsinnigste, klügste, unfasslichste und unverschämteste Stück der Gegenwartsdramatik…“ (Frankfurter Rundschau)

Hätten Sie eine Nachricht, die Sie gerne an das All verschicken würden? Per SMS, via WhatsApp, oder als Mail vielleicht? Was ist das für eine Nachricht, die es wert ist als Essenz des menschlichen Daseins auf der Erde zu gelten, während diese vor sich hin durch das Weltall eiert? Was ist der Sinn des Lebens? Was kommt nach dem Tod? Wie bekämpft man das Gefühl von innerer Leere? Lohnt es sich zu kämpfen, sich aufzubegehren, für die eigenen Wünsche und Interessen? Was gibt uns eine Berechtigung hier zu sein? Passiert alles zufällig? Was ist vergänglich, was überdauert uns, unsere verrückte Zeit und vielleicht auch die Zukunft? Was ist wirklich, was wichtig und was ist Weltraumschrott?
Dieses geniale Theaterstück von Wolfram Lotz, prächtig inszeniert von Regisseur Josef Maria Krasanovsky (Athanor Absolvent) und erlebt in der Athanor Akademie Passau, Schulbergstr. 30 hat mich zum Fan dieser Theaterakademie gemacht! Hier werden  von einem unbändigen Schauspielschüler-Ensemble essentielle Fragen gestellt, voller Witz und Tragik, und wie im richtigen Leben letztlich nicht beantwortet. Oder ist das alles nur Unterhaltung als letzte Botschaft?

Bisher war mir Athanor als eine Ausbildungsstäte für Schauspieler bekannt aber was ich jetzt darüber weiß geht weit darüber hinaus. Hier kann man/frau herausragendes Theater auch live erleben und erfahren was an diesem Ort geleistet wird!

Die Athanor Akademie für Darstellende Kunst Passau ist eine private, staatlich anerkannte Fachakademie in freier Trägerschaft für Schauspiel und Regie. Die Akademie befindet sich in der ehemaligen Grundschule im Passauer Stadtteil Grubweg. Sie bildet Schauspieler sowie Regisseure in den Fachrichtungen Theater und Film aus. Dabei steht eine Theaterstätte als Aufführungsort sowie diverse Film- und Postproduktionsstätten zur Verfügung.

Hintergründe und weitere Infos in Facebook oder auf der eigenen Webseite oder auch in Wikipedia.

Diesen Beitrag teilen mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.