ABSI: Die dezentrale, bürgerliche Energiewende nimmt mächtig Fahrt auf!

Wir haben’s in der Hand

Am 11. und 12. Februar 2022 fand die „29. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solarinitiativen (ABSI)“ und der „3. Rosenheimer Klimafrühling“ statt. Unter dem Motto „Ziel: Klimaneutralität – Wir haben’s in der Hand“ trafen sich knapp 750 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Wissens- und Erfahrungsaustausch. Die Konferenz findet alljährlich wechselnd an verschiedenen Standorten statt und dient insbesondere der Vernetzung der Bayerischen Solarinitiativen. Mit einem erneuten Plus von 50% bei der Teilnehmerzahl (Vorjahr: ca. 500) stößt die Tagung von Jahr zu Jahr auf größeres Interesse. Damit zeigt sich, dass immer mehr Menschen Klimaschutz und Ausbau der Erneuerbare Energien in die eigene Hand nehmen.

Rosenheim als Austragungsort

Mit dem Rosenheimer Solarförderverein und der Energiezukunft Rosenheim standen zwei lokale und gut vernetzte Akteure bereit, um die Konferenz vorzubereiten und als Präsenzveranstaltung durchzuführen. Alleine es kam anders: Aufgrund der unsicheren Pandemielage entschlossen sich die Organisatoren, die Tagung – wie im Vorjahr in Schweinfurt – erneut online auszurichten.

Erneut als Online-Veranstaltung

Das Online-Format bot die Möglichkeit, den Wirkungskreis zu erweitern: Gemeinsam mit Partnern aus Baden-Württemberg, dem Solar-Cluster BW und der Plattform Erneuerbare Energien BW, konnte ein interessantes Programm zusammengestellt werden: Insgesamt 29 Referentinnen und Referenten hielten fachlich hervorragende, mitreißende Vorträge und zogen die Zuhörer in ihren Bann. Trotz des Online-Formats – die technische Seite der Tagung wurde perfekt umgesetzt von der Conexio-PSE (Freiburg) – war es gelungen, bei der Konferenz eine Plattform für den Austausch der Teilnehmer untereinander zu schaffen. Etwa die Hälfte der Teilnehmenden kam aus Bayern, die andere Hälfte aus dem Rest von Deutschland. Dazu einige Teilnehmer aus Österreich, der Schweiz, aus Frankreich und den Niederlanden.

Hochkarätige Referenten

Die Teilnahme an der Veranstaltung war – dank der Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren – kostenfrei möglich, sodass die Vorträge der hochkarätigen Referentinnen und Referenten für das Publikum ohne große Hürden zugänglich waren. Prof. Bruno Burger (Fraunhofer ISE, Freiburg), Hans-Josef Fell (Energy Watch Group, Berlin), Cornelia Jacobsen (TU München), Prof. Jürgen Karl (FAU Erlangen-Nürnberg), Prof. Helga Kromp-Kolb (BoKu Wien), Prof. Volker Quaschning (HTW Berlin), Maike Schmidt (ZSW, Ulm) und Prof. Michael Sterner (OTH Regensburg) vermittelten aus unterschiedlichen Blickwinkeln den aktuellen Status Quo. Und warum es JETZT höchste Zeit ist, aktiv zu werden, um die drohende Klimakatastrophe – und damit die Unbewohnbarkeit großer Teile der Erde – noch zu verhindern.

Rückenwind aus Berlin

Die Ziele der Regierungs-Ampel zum Ausbau der Erneuerbaren Energien sind deutlich ambitionierter als die der Vorgänger-Regierungen unter Kanzlerin Merkel. Jetzt muss innerhalb von acht Jahren bis 2030 „nachgeholt“ werden, was von den Ministern Gabriel, Rösler und Altmaier in den letzten zehn Jahren mutwillig ausgebremst und verhindert wurde. Insofern war bei der ABSI-Tagung – nicht zuletzt unterstützt durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Frühjahr 2021 – ein gewisser „Rückenwind aus Berlin“ zu spüren. Es ist daher zu hoffen, dass unsere gesamte Gesellschaft endlich von Reden zum Tun kommt – so, wie das von den Solarinitiativen und deren Mitglieder bereits seit einigen Jahrzehnten, erfolgreich vorgelebt und gefordert wird.

Online-Dokumentation

Wer die Veranstaltung verpasst hat, kann die Vorträge nachlesen und nachsehen: Die Präsentationen wurden aufgezeichnet und stehen als Video sowie als pdf-Datei ab voraussichtlich Ende Februar 2022 auf der Internetseite der ABSI zur Verfügung.

Hintergrund:

Das Treffen der ca. 200 bayerischen und österreichischen Solarinitiativen wird im jährlichen Turnus von einem Team engagierter Enthusiasten organisiert. Es dient der Vernetzung der Vereine und deren Akteure, dem Informationsaustausch und der Beschlussfassung gemeinsamer Aktivitäten.

Dabei geht es schon seit Jahren nicht mehr einzig um Solarenergie, sondern um alle Prozesse des ökologischen Umbaus der Energieversorgung einschließlich Wärme und Mobilität. Betrachtet werden alle Themen der Energiegewinnung und Speicherung, ebenso wie der effiziente Umgang mit Energie. Im Fokus stehen hierbei nicht nur neue technologische, sondern auch gesellschaftliche und politische Entwicklungen.

Diesen Beitrag teilen mit:

Eine Antwort auf „ABSI: Die dezentrale, bürgerliche Energiewende nimmt mächtig Fahrt auf!“

  1. Einer der Spitzenpräsentationen zum Thema Klimakrise von Volker Quaschning zu sehen auf

Kommentare sind geschlossen.