Migranten retten Deutschlands Wirtschaft

Von Florian Fügemann, Chefredakteur pressetext Nachrichtenagentur GmbH (pte)

Zugewanderte verhindern laut neuer IW-Untersuchung Arbeitskräftemangel wie in Großbritannien.

Migranten haben Deutschland bisher vor den Problemen mit einem drastischen Mangel an Arbeitskräften bewahrt, wie er in Großbritannien herrscht. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Ökonomen um Helen Hickmann vom Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. „Leere Supermarktregale und keine Matratzen mehr bei Ikea: Was in Großbritannien längst Alltag ist, hat sich in Deutschland noch nicht materialisiert“, sagt Hickmann. „Ohne Migranten wäre der Arbeitskräftemangel viel dramatischer.“ Sie hätten die größte Volkswirtschaft Europas praktisch gerettet.

Höhere Qualifikation von Migranten

Dass Migranten eine so große Bedeutung bekommen haben, liegt daran, dass deren Qualifikation vielfach so gut ist, dass sie wichtige Arbeitsplätze besetzen können, vor allem im Speditions- und Gastgewerbe. In Großbritannien ist es genau umgekehrt. Der EU-Austritt hat mehr als eine Mio. Ausländer dazu gebracht, das Land zu verlassen. Entsprechend groß sind die Schwierigkeiten der dortigen Arbeitgeber, in vielen Bereichen Arbeitskräfte zu finden.

Bei den Berufskraftfahrern beispielsweise haben Migranten im Jahr 2020 deutschlandweit einen Anteil von mehr als 23 Prozent ausgemacht. In der Gastronomie waren es sogar 31 Prozent. Noch deutlicher wird der Beitrag von Fachkräften mit Migrationshintergrund, wenn man sich bestimmte Regionen anschaut. So sind in Baden-Württemberg 34,7 Prozent der Berufskraftfahrer Migranten, in der Fleischverarbeitung in Niedersachsen sind es sogar 60 Prozent.

Migranten holen bei Ausbildung auf

Die Studie konzentriert sich ausdrücklich auf Berufe, für deren Ausübung normalerweise eine abgeschlossene zwei- bis dreijährige Berufsausbildung benötigt wird. Auch nimmt sie sogenannte Engpassberufe in den Fokus, bei denen rein rechnerisch nicht alle Stellen besetzt werden können. Deutlich wird, dass in fast allen Bundesländern die Quote der Ausbildungsanfänger ohne deutsche Staatsangehörigkeit beziehungsweise mit Fluchthintergrund in den besonders nachgefragten Berufen höher ist als die der Deutschen. Damit dürften Migranten und Geflüchtete in diesen Berufen künftig noch präsenter werden, meint Hickmann.

  • Mehr Informationen, welchen Beitrag Migranten und Geflüchteten zur Fachkräftesicherung in Deutschland leisten, finden Sie in der ausführlichen Studie („Ohne sie geht nichts mehr“ | Welchen Beitrag leisten Migrant_innen und Geflüchtete zur Sicherung der Arbeitskräftebedarfe in Fachkraftberufen in Deutschland? – pdf)

Kommentar der Haibischl-Redaktion: eine Bestätigung der oben besprochenen Studie aus persönlicher Erfahrung des Helferkreises Haidmühle ist die Tatsache, dass von 3 Flüchtlingsfamilien die von Haidmühle Richtung Passau gezogen sind 4 Geflüchtete in Pflegeberufen arbeiten + eine der Frauen täglich zur Ausbildung in einem Pflegeberuf nach Grafenau fährt + einer der Männer in einem Analyselabor v. a. an der Analyse von Covid-19 Tests arbeitet (zur Zeit mit einer Unmenge von Überstunden…)

Diesen Beitrag teilen mit: